Das Mobilgerät zum Einstieg auf 10 Meter FM Amateurfunk.
Die Umbauanleitung dazu.
 
PROFI 6 AUF 10 m

FREQUENZKALKULATION
SOFTWARE
DIOD-ARRAYS
TECHNISCHE DATEN
ABSTIMMUNG
UMBAU
1750 HZ TONRUF
ZODIAC P-3206

WICHTIGER HINWEIS


BED.-ANLEITUNG


BACK TO HOBBY

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ZODIAC Profi-6 als 10 Meter Amateurfunkgerät

Zodiac PROFI-6   
 
Möchten Sie mobil auf 10 Meter mit FM anfangen?
Ein Funkgerät, wo die Frequenzen mittels gewöhnlichen, billigen Dioden programmiert werden können! QRV auf 10 Meter innert wenigen Stunden! Bis jetzt müsste man, um auf 10 Meter anfangen zu können, ein modernes Kurzwellengerät anschaffen, was ziemlich eine rechte Investition ist. Was noch möglich wäre, man könnte ein CB-Funkgerät versuchen umzubauen, aber in den meisten Fällen ist das fast nicht möglich, weil die meisten Geräte so ausgelegt sind, dass keine andere Frequenzen als die CB-Frequenzen generiert werden können.

Das Zodiac PROFI 6 mit 6 Kanälen:
Dieses Gerät gibt es schon in vielen Ländern für den semi-professionellen Bereich in verschiedenen Varianten von 26,6 bis 30 MHz. Das Zodiac PROFI 6 gibt es in Frankreich, die Schweiz, Österreich, Schweden und Süd-Afrika. Es ist ein einfaches, mit 6 Kanälen ausgerüstetes PLL-Gerät, wo die Frequenzen mittels Diodenmatrix programmiert werden. Es gibt eine Reihe von Sendermatrixen und eine Reihe Empfängermatrixen. Somit wird es eine einfache Sache das Profi 6 in 2-Frequenz-Simplex ("Semi-Duplex") in Betriebzunehmen. Durch das Programmieren von verschiedenen Sender- und Empfängerfrequenzen in 100 kHz Abstand wird das erwünschte Repeatershift realisiert.

Keine grosse Abstimmung notwendig!
Ist es schwierig das Profi 6 in Betrieb zu nehmen? Nein, es ist eine leichte Sache. Voraussetzung für eine gelungene Abstimmung nach der Frequenzkalkulation und Diodenbestückung ist ein Signalgenerator für die Empfängerfrequenz, ein Frequenzzähler um die Sendefrequenz zu kontrollieren und einen Wattmeter um die Ausgangsleistung zu beobachten beim Abstimmen des Senders.

Gewisse änderungen sind schon notwendig, falls Sie ein 27 MHz-Profi im höheren Frequenzbereich arbeiten wollen. Genaue Hinweise finden Sie in der Umbauanleitung.

Preise für die Umbauteile finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

Frequenzkalkulation und Bestückung
Die Teilerzahl des Senders:
Gewünschte Senderfrequenz: VCO-Frequenz =
Senderfrequenz / 2
Teilungszahl =
(VCO-Frequenz / 1,25 )-1
Zahl zu programmieren:
29560 kHz 29560 kHz / 2 = 14780 kHz (14780 kHz / 1,25 kHz) -1 11823
 

Die Teilerzahl des Empfängers:

Gewünschte Empfänger-
frequenz:
VCO-Frequenz =
Empfängerfrequenz - 10695 kHz
Teilungszahl =
(VCO-Frequenz / 1,25 )-1
Zahl zu programmieren:
29660 kHz 29660 kHz -10695 kHz
= 18965 kHz
(18965 kHz / 1,25 kHz) -1 15171

Software für die Diodenmatrixkalkulation

Eine einfache Lösung der Diodenmatrixkalkulation ist das Kalkulationsprogramm PROFI.EXE. Ein kleines Programm für DOS (getestet auf 286 12 MHz bis AMD 700 MHz) zwar ohne Eleganz, das 1993 zur Welt kam, um die Arbeit mit der "Beinschneiderei" zu erleichtern. Jetzt neu überarbeitet!
Also, mach das Umrechnen einfach! Holen Sie sich die Software PROFI.EXE dazu! Dateigrösse: 44 kb.

Was ist ein Diodenmatrix?

Sie werden als frequenzbestimmende Bauteile verwendet. Eine Reihe von Dioden sind zusammengebaut, mit allen Anoden gemeinsam. Die Kathoden sind einzeln an bestimmten Teilereingänge vom PLL angeschlossen. Diese Eingänge bilden die Zahl mit der die VCO-Frequenz geteilt werden muss, um die korrekte Sende- oder Empfangsfrequenz (oben) zu generieren.

Back to top

DIE LAGE DER DIODENARRAYS:
Im Bild ist der Diodenarray für den Sender, Kanal A, sichtbar. Dann folgen nach unten im Profi 6 Sender Kanal B, Sender Kanal C, D, E und F. Weiter nach unten folgen Empfänger Kanal A, B, C, D, E und ganz unten Empfänger Kanal F. Die Orientierung der Anschlüsse sind: Links C (Common, gemeinsam), E (Enable), 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28 und 29. Die gemeinsame, kleine Array bleibt gleich für alle Kanäle.
Picture Diode array
(Frontseite)
Back to top
 
PROGRAMMIERPLATINE IN PROFI 6
Die Platine ist von hinten gesehen, dass heisst, mit der Gerätehinterseite gegen Sie. C (Common) ist die gemeinsame Zuleitung zu den Dioden. Die erte Diode ist die E (Enable). Dann folgen die entsprechenden Dioden von 20 rechts auf der Skizze, bis 213 (links im Bild). Diese Skizze enspricht den Layout im Programm PROFI.EXE.
Skizze Platine  
Zurück zu Seitenanfang

Back to top

Technische Daten
Allgemein
Masse: 155 x 55 x 170 mm
Gewicht: 1,3 kg
Gehäuse: Metall
Antennenanschluss: 50 Ohm
Stromversorgung: 13,2 V DC
Anzahl Kanäle: 6
Frequenztoleranz: +/- 300 Hz
Temperaturbereich: -10 C bis +55 C

Sender
Frequenzaufbereitung:Quarzgesteuerter PLL
Eingangsleistung:C:a 14 Watt
Ausgangsleistung:Max. 4 Watt
Modulation:F3E
Stromverbrauch:Max. 1 Ampère

Empfänger
Frequenzaufbereitung:Quarzgesteuerter PLL
Empfindlichkeit:0,6 uV bei 20 dB SINAD
Nachbarselektivität:grösser 60 dB uV (EMK)
Nebenempfangsdämpfung:grösser 60 dB uV (EMK)
Intermodulationsfestigkeit:grösser 60 dB uV (EMK)
Rauschsperre:Kontinuierlich einstellbar
Zwischenfrequenzen10,695 MHz und 455 kHz
Back to top

Verkaufspreise 10 Meter FM
Umbausatz, Kondensatoren:Fr. 20.- pro Kit
Passende Diodenarrays:Fr. 5.60 pro Stück
Versandkosten:Fr. 8.- (Schweiz)
Mach das Umrechnen einfach! Hole gratis PROFI.EXE !

Zurück

Abstimmanleitung
Bevor Sie mit Umbau und Abstimmung anfangen sollten Sie sicherstellen, dass Ihr Profi 6 für 28-29 MHz geeignet ist! Wenn das Gerät ein 27 MHz-Gerät ist, bitte schauen Sie in die Umbauanleitung

Platine von oben
 

Tuning Points 1. VCO:
Zuerst die VCO-Spule (L10) und den Testpunkt (TP1) für die VCO-Spannung lokalisieren:
Die VCO-Spule L10 befindet sich vorne links, hinter dem Kanalwähler. Sie ist mit einem Messingkern versehen. Der Messpunkt TP1 befindet sich gerade rechts von dem Diodenarray 4AS.

Oszilloskop oder Multimeter mit Messberich 5-10V am Messpunkt TP1 anschliessen.

Der VCO-Spulenkern Vorsichtig mit einem Lötkolben heizen bis der Wachs weich wird. Das Profi 6 auf Empfang einschalten. Falls er mit mehreren Kanälen ausgerüstet ist, die mittlere Frequenz mit den Kanalwähler einstellen. Der Kern vom L10 mit einem Kunststofftrimmwerkzeug drehen bis der Voltmeter 2,5 Volt anzeigt.

Profi 6 auf Senden umschalten. Oszilloskop oder Multimeter mit Messberich 5-10 Volt am Messpunkt TP1 anschliessen. Der Trimmkondensator VC2 so einstellen, dass wieder die VCO-Spannung 2,5 Volt anzeigt.

2. Senderleistung:
Wenn die Möglichkeit besteht, ein Oszilloskop an TP2 anschliessen. Die beiden Spulen L11 und L13 auf Maximum drehen. Ein Wattmeter am Profi 6 anschliessen und L14, L17 und L19 auf maximale Ausgangsleistung einstellen. Ebenfalls der Ampèremeter am Netzgerät beobachten. Er soll auch sanft auf maximaler Stromausschlag anzeigen. Mit dem Frequenzzähler den Trimmkondensator VC1 drehen, bis der Frequenz auf soll sich annähert. (Der rote Trimmkondensator VC1 befindet sich gerade links vom Referenzquarz).

3. Modulation:
Falls einen Hubmesser vorhanden ist, ihn am Profi 6 anschliessen. Tongenerator am Mikrofoneingang anschliessen und die Tonfrequenz 1250 Hz einstellen. Genügend Signal speisen, bis der Hubmesser 1 kHz anzeigt. Das Signal um 10 dB erhöhen und der Hub auf maximal 2,3 kHz einstellen.

Falls kein Hubmesser zu Verfügung steht, muss der Hub mit einem 2. Profi 6 als Monitor eingestellt werden. So einstellen bis das Signal sauber empfängt, aber nicht verzerrt!

4. Empfängerabstimmung:
Normalerweise müssen nur L1, L2, L3 und L4 auf maximale Empfindlichkeit eingestellt werden. Die übrigen Spulen im Empfänger brauchen laut Erfahrung keine Abstimmung.

Falls Sie Probleme mit der Abstimmung haben senden Sie eine e-Mail an uns (von der HOME Page aus) und beschreiben Sie das Problem.

Back to top Zurück

Umbau Profi 6 für 27 MHz zu 29 MHz
Material und Messinstrumente:
  • Kreuzschlitz-Schraubenzieher
  • Lötkolben
  • Lötzinn
  • Lötsaugpumpe
  • Multimeter oder besser, ein Oszilloskop
  • Frequenzzähler Tongenerator
  • Hubmesser
  • Trimmschraubenzieher
  • Wattmeter

Notwendige Bauteile:

  • Diverse Keramikkondensatoren: 47 pF, 51 pF ( oder 68 pF), 82 pF (2 Stk), 100 pF, 150 pF, 180 pF und 10nF, alle (mindestens) 100V-ausführung

Der VCO-Teil
VCO-Layout Im VCO müssen drei (evt. vier) Änderungen unbedingt gemacht werden! Die erste Änderung is der Kondensator zwischen pins 1 und 2 auf dem VCO/Verdoppler-IC U6 (TA 7310). Alter Wert: 150 pF. Empfohlener Wert: 51 pF. Nach der Modifikation ist eine neue Abstimmung erforderlich!

Die zweite Änderung ist die Umschaltung von Pin 3 auf U5. Sie wird vom Pin 1 abgeschnitten und mittels einem Draht an Masse geschaltet. Ohne diese Massnahme wird der Down-Counter nicht einwandfrei arbeiten.

Zuletzt wird es empfohlen 10 nF parallel mit dem 5,6 kohm Widerstand (zwischen Kanalschalter, grüner Trimmer und dem Transistor. Dies behebt Instabilität im VCO während Empfang.

Wenn der Widerstand parallel zu L11 (evt 5K6) vorhanden ist, bitte diesen Widerstand auslöten. (Siehe (!) in der Layout)

Ungefährliche zu erwartenden Werte auf U6 (TA 7310) wenn mit einem 10:1 Probe auf dem KO gemessen:
  • Pin 1: 1,4 Volt p-p
  • Pin 2: 0,5 Volt p-p
  • Pin 9: 2,8 Volt p-p
  • Testpunkt: 2 V p-p
  • 2SC1923 Bas: 1,5 V p-p
  • 2SC1923 Kollektor: 7-8 V p-p
  • 2SC2036 Bas: 3 V p-p
  • 2SC1923 Kollektor am Eingang von L17: ca. 12 V p-p

Senderteil
Im Sender müssen 6 Kondensatoren ausgelötet und mit neuen ersetzt werden.

Endstufe-Layout C78 zwischen Treiber und Endstufe, 240 pF wird mit 150 pF ersetzt.

Dann die PI-Filter-Kondensatoren:
C83 alt 220 pF wird mit 180 pF ersetzt,
C84 alt 270 pF wird mit 82 pF ersetzt.

Unter der Lautsprecherbuchse C85 alt 220 pF wird mit 47 pF ersetzt.
C86 alt 240 pF wird mit 82 pF ersetzt.

Zum Schluss wird die 120 pF auf der Antennenbuchse an Masse mit 100 pF ersetzt.
Im Empfänger ändert sich nichts.
Nach der Modifikation ist eine neue Abstimmung erforderlich!

WICHTIG!
Wenn einen 10 kohm Widerstand auf die Hinterseite von der Platine vorhanden ist (Nähe vom Kanalschalter), muss er entfernt werden.

Diodenarrays haben wir eine kleine Anzahl am Lager.

Back to top

Einfacher 1750 Hz-Tonruf
Alte, modifizierte P-3006 Tonrufplatine Haben Sie eine Tonrufplatine zu Zodiac P-6002 oder P-3106?
Dann können Sie einfach einen Tonruf für den Repeaterstart bauen. Der Modul kann direkt in die vorhandene 10-Polige Buchse in Profi 6 gesteckt werden. Ein paar Bauteile müssen geändert werden, als die Orginalfrequenz zu tief ist:
Die beiden 68 kOhm Widerstände mit 47 kOhm ersetzen. Dann muss eine 9 Volt Zenerdiode statt dem Elko neben dem bestehenden Poti eingesetzt werden. Der 10 kOhm Widerstand mit einem 10 kOhm Poti ersetzen (braucht u. U. ein zusätzliches 1 mm Loch). Wegen der Bauhöhe werden zwei Elkos (1 uF und 10 uF) mit kleineren ersetzt. Mit dem neuen Poti wird die Frequenz auf 1750 Hz eingestellt. Als letzte, wichtige Aenderung müssen die Anschlüsse 8 und 9 getrennt und dazwischen eine Diode 1N4001 o. Ä. mit der Kathode an Pin 9 eingelötet werden. Gesendet wird der Tonruf mit der Taste "CALL" links vorne am Funkgerät.

Back to top

Ein günstigstes Handfunkgerät für 10 Meter aus dem Occasionsmarkt

Zodiac P-3206 auf 10 Meter Die von Ihnen eingesendeten Geräte können nur gegen Vorweisung eines gültigen Amateurfunk-Ausweises umgerüstet werden.

Zodiac P-3206 FM 10 Meter Amateur

  • Frequency 29 MHz
  • FM 28.61MHz to 29.70MHz
  • Inkl. 1 Kanal nach Ihrem Wunsch.
  • Fertig abgestimmt.
  • Mit Wendelantenne.
  • Zum Teil mit Akku (Akkuzustand unbekannt).
  • Bis 6 Kanäle
  • Sehr kleiner Stromverbrauch
  • Multijack für externes Mikrofon usw.
  • Batteriewarnanzeige

Technische Daten
Allgemein
Frequenz28.00MHz to 29.70MHz
FrequenzaufbereitungKanalquarze
Frequenzgenauigkeit± ca. 600 Hz
 F3E
Impedanz50 Ohms
StromversorgungDC 12 bis 15.6 Volt
Umgebungstemperatur-10 °C to 55 °C
Abmessungen70 (W) - 210 (H) - 45 (D) mm inkl. Batteriefach
GewichtCa. 0.8 Kg.

Empfänger
TypDoppelsuperheterodyn
ZF Frequenzen1. ZF: 10.695 MHz
2. ZF: 455 kHz
Empfindlichkeit0.5uV / 20dB S/N
Selektivität60dB min.
S/N 40dB min.
NF-Ausgang @ 10% THD500mW @ 8 ohms
Stromverbrauch max 20 mA (Stand-by)

Sender
AusgangsleistungCa. 2 Watt
Modulation2kHz
Distortion Weniger 5%
S/N Ratio40dB min
StromverbrauchCa. 250 mA

Back to top

WICHTIGE HINWEISE!
  • Voraussetzung für den Umbau ist, dass Sie die Amateurprüfung besitzen!
  • Nach dem Umbau ist Ihr Zodiac Profi 6 bzw. Zodiac P-3206 nicht mehr PTT / BAKOM zugelassen! Die Zulassungsnummer auf dem Gerät muss abgedeckt bzw. entfernt werden. Am besten beschriften Sie Ihr Gerät mit Ihrem HBx-Rufzeichen um die Identifikation zu gewährleisten.